Homepage-Sicherheit Yamanni-Chinen-Ryu Kobudo

Yamanni-Chinen-Ryu Kobudo


Das
Yamanni-Ryu (auch Yamane-Chinen-Ryu) ist Kampfkunsthistorikern zur Folge der älteste Kobudostil Okinawas. Aus ihm gingen einige modernere Kobudostile hervor.
Shihan Toshihiro Oshiro hat das Yamanni-Ryu als direkter Stilerbe in seiner Reinform erlernt. Daher wurde dieser Stil im Gegensatz zu den beiden Richtungen des alten Karate, dem Shorin- und Shorei-Ryu, nicht in viele verschiedene Stile aufgeteilt und auch nicht entsprechend der Vorlieben oder Umstände vieler Meister, Lehrer und Trainer verändert. Dieser Umstand ist von grosser Bedeutung, da über das Yamanni-Ryu die Brücke zum alten Karate geschlagen werden kann. Im Yamanni-Ryu stecken viele Prinzipien, die im modernen Karate nur noch rudimentär vorhanden sind. Dennoch enthalten auch heute noch die meisten Karate Kata viele Bewegungen und Techniken, die ganz offensichtlich aus dieser alten Verknüpfung des Karate und des Kobudo resultieren. Das fürs Karate charakteristische Zurückziehen einer Faust an die Hüfte (Hiki-Te) ist z.B. das wesentliche Prinzip, um den Bo zu beschleunigen. Oft im Karatetraining benutzte Aussagen wie »achte mehr auf die zurückgehende als auf die vorgehende Hand« haben hier ihren Ursprung.